Ein Wochenende im Zeichen der Medizin

23.11.2013

Am 22. und 23. November nimmt eine Delegation unserer Ortsstelle an den Notfall- und Intensivmedizinischen Gesprächen in Seeboden am Millstättersee und am Mölltaler Gletscher teil – was mit, für uns recht schwierig nachvollziehbarem, medizinischem Fachlatein beginnt, wird am Ende zu einer sehr gelungenen Veranstaltung für die wir uns recht herzlich bedanken.

Die perfekt organisierte Veranstaltungsreihe beginnt am 22. November in Seeboden. Unser Ortsstellenleiter Klaus, Gotthard, Richard und ich treffen pünktlich im Kulturhaus Seeboden ein und widmen uns gemeinsam mit den hochkarätigen Vortragenden und an die 200 Bergrettungskollegen und Ärzten zuerst dem Themenkreis „Schmerztherapie“ – und haben dabei alle Mühe den sicher fundierten, aber für uns Medizinlaien schwierig fassbaren Ausführungen zu folgen. Der eine oder andere interessante Punkt bleibt aber dennoch hängen und die Fallpräsentation „Sicherheit für Retter“ bringt durch die spannenden Schilderungen eines Einsatzes unsere volle Aufmerksamkeit wieder zurück. Nach einer kurzen Pause fesseln uns dann die sehr interessanten Vorträge zum Thema „Lawinenmedizin“ gehalten von Koryphäen auf ihrem Gebiet (Dr. Hermann Brugger – Der Lawinenunfall, Aktuelles und Bewährtes; Dr. Jutta Wechselsberger – Lawinenmedizin aus der Sicht des Flugrettungsarztes; Dr. Roland Rauter – Der terrestrische Einsatz und Dr. Fidel Elsensohn – Anforderungen an Retter und Ärzte beim Alpineinsatz) – viel Stoff für einen Nachmittag, den wir bei einem guten Essen und der Rückreise ins Gailtal ausführlich nachbesprechen.

Am 2. Tag der Veranstaltungsreihe, bei der unter anderem Charly Lamprecht und Hubert Engl bei der Medizin und Alexander Gressel und Klaus Hohenwarter in der Technik als Trainer fungierten, sind wir dann voll und ganz in unserem Metier – bereits am 7.30 Uhr geht es mit der Stollenbahn auf den Mölltaler Gletscher, wo uns eisige Temperaturen und Schneefall empfangen. Nach einem kurzen gemeinsamen Briefing gehen wir im Stationsbetrieb insgesamt 7 Stationen zu den Kompetenzbereichen Medizin (Erste Hilfe) und Technik (Lawineneinsatz) durch. Dabei wird vorgezeigt, geübt, diskutiert und nicht zum Schluss auch viel gelacht. Nach 5 Stunden treffen wir uns alle wieder im Eisseehaus zur Nachbesprechung und um die Veranstaltung mit Dank und Applaus zu beenden.

In Summe eine sehr gelungene Veranstaltung für die wir uns bei der gesamten Organisation rund um Landesarzt Dr. Roland Rauter recht herzlich bedanken.

Viel Schnee und ein langer Skitourenwinter können kommen.

Berg Heil, Eure Bergrettung

[Bernd Eder]