Das war das …

30.11.2009

…Seminar für Tourengeher-Freerider-Schneeschuhwanderer

Wie in den letzten Jahren wurde auch heuer wieder vom OeAV Obergailtal-Lesachtal, Sport Putz und der Bergrettung Kötschach Mauthen das Praxis-Seminar für Tourengeher, Freerider und Schneeschuhwanderer im OeAV-Zentrum abgehalten.
Auch wenn das Wetter alles andere als zum Skitouren gehen einlädt, wurde diese Veranstaltung sehr gut besucht. Die Teilnehmer absolvierten 3 Stationen mit Theorie und Praxis.
In der Station „1″ referierte Bergführer Simon Wurzer über das Verhalten bei einem Lawinenunfall sowie über die verschiedenen Rettungsgeräte und der Standard Tourenausrüstung (LVS, Schaufeln, Sonden, usw.).
In der Station „2″ erklärte der Repräsentant der Fa. Mammut, Bergführer Hermann Eder  das Basiswiesen und die Funktionsweise der LVS-Geräte.
Die Station „3″ war die Station der Praxis. Das Ausbildungsteam der Bergrettung Kötschach unter der Leitung von Stefan Obernosterer und Herwig Winkler simulierte verschiedene Verschüttungssituation, bei denen jeder Teilnehmer die vorher erworbene Theorie in die Praxis umsetzen konnte.
[Schurli]




3 Männer, 2 Rinnen, 1 Gipfel

23.11.2009

Keiner hatte  mit so einem warmen Wetter gerechnet, weshalb auch die Tourenplanung  für die mittlere und die südlichste  Rinne der Kollin Ostwand ausgerichtet war.

Was wie ein Rennen begann, entpuppte sich letztendlich zu einer tollen alpinen Wanderung. Charly, Roland und ich startete um 08.30 Uhr am Plöckenpass und kamen recht hurtig über den Vorbau in die Nähe der Einstiege, wo sich dann  unsere Wege auf einer Höhe von ca. 1800m trennten. Charly und Roland begnügten sich mit der mittleren Rinne und ich kämpfte mich durch die südlichste Rinne dieser Ostwand.
Der Schnee war am Anfang der ca. 300hm langen Rinne schön gepresst, man konnte ordentliche Tritt machen und dazu kamen noch einige kleine Kletterpassagen. Jedoch zum Schluss war das Einsinken bis zum Gelegelegespiel (=Hüftbereich) sehr kräfteraubend.
Auf 2250m erreicht man den Normalanstieg, der trotz wenig Schnee bis zum Gipfelkreuz (2696m) ein nerven aufreibender „Hatscher“ war.

[Schurli]

Die mittler Rinne der Collin Ostwand schaute ja von weiten nicht so schlecht aus – es waren nur im unteren Bereich Unterbrechungen zu sehen und der Rest war voll mit Schnee – also – im direkten Weg zum Gipfel. Charly und ich entschieden uns schon beim Einstieg den Durchstieg seilfrei zu versuchen. Schon die ersten Meter hattens in sich – kein Griff schien fest zu sein – da hieß es die „Geschmeidigkeit“ auspacken.  Als wir dann die ersten Meter im Schnee  der Rinne waren wussten wir sofort – dies wird heute eine tiefe und kräfteraubende Angelegenheit,  jedoch mit abwechselnder Führungsarbeit kamen wir dann doch wieder recht hurtig weiter. Die Schlüsselstelle der Rinne war auch heute schneefrei, so entschieden wir diese direkt zu klettern und nicht nach links ausweichen – puuuhh, die Passage war gar nicht so ohne. Der Rest war eigentlich nur mehr eine mentale Angelegenheit –  Kopf im Boden und spuren bis man direkt beim Gipfelkreuz aussteigt. Am Gipfel angekommen sahen wir auch schon Schurli, der die letzten Meter heraufkämpfte. Zitat Charly: „Es gibt keinen ehrlicheren Weg auf den Gipfel als den DIREKTEN“ – ja und an dieses Zitat haben wir uns heute gehalten.

[Roland Pranter]




Rauriser Sonnblick (3.106 m)

20.11.2009

Das schöne Herbstwetter nützten heute Willi Tillian und ich für eine kleine Schitour in den Hohen Tauern.

Vom Mölltaler Gletscher aus, starteten wir zu unserem Ziel, den “ Rauriser Sonnblick.“

Es wurde ein perfekter Tag mit herrlichen Schneeverhältnissen und Sonne pur!

Also Männer runter vom Rad und rauf auf die Schi!!!

[Charly Lamprecht]




Older Posts »